„Wer nichts weiß, muss alles glauben“

Die 5. Wiener Selbsthilfe Konferenz der Wiener Gesundheitsförderung bot Austausch von Erfahrungs- und ExpertInnenwissen zum Thema Gesundheitskompetenz.

5. Wiener Selbsthilfekonferenz © Zsolt Marton

„Wer nichts weiß, muss alles glauben – Selbsthilfe setzt auf Gesundheitskompetenz“ lautete das Motto der 5. Wiener Selbsthilfe Konferenz am Freitag, 15. Juni 2018, in der Wiener Urania. Vorträge, Diskussionen und Workshops spürten Synergien zwischen den Bereichen Selbsthilfe und Gesundheitskompetenz auf, um diese weiter auszubauen.

Wie kann der Dialog zwischen ExpertInnen und Selbsthilfegruppen noch besser funktionieren? Wie wird ExpertInnenwissen aus dem Gesundheitsbereich leichter und schneller zugänglich für PatientInnen? Und welche Schlüsselrolle könnte der Erfahrungsschatz von Selbsthilfegruppen dabei spielen? Neue Sichtweisen und Zugänge lieferte die 5. Wiener Selbsthilfe Konferenz der Wiener Gesundheitsförderung, die am Freitag, 15. Juni 2018, in der Wiener Urania stattfand. Zahlreiche VertreterInnen der mehr als 260 Wiener Selbsthilfegruppen und ExpertInnen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen nahmen an der Konferenz teil.

„Selbsthilfegruppen sind reich an Erfahrung und verfügen über enormes Wissen. Dieses Wissen zu nutzen und noch stärker zugänglich zu machen, hat großes Potenzial für das Gesundheitswesen und die Allgemeinheit. Deshalb ist es unser erklärtes Ziel, den Dialog zwischen Mitgliedern von Selbsthilfegruppen, Expertinnen und Experten aus dem Bereich Gesundheitskompetenz sowie den Fachkräften aus dem Gesundheits- und Sozialbereich weiter zu forcieren“, erklärt Peter Hacker, Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport.

Austausch von Erfahrungen, Beobachtungen und Visionen

Im Rahmen der Vorträge und Diskussionen zu den Themen „Förderung der Gesundheitskompetenz – eine Kernaufgabe der Selbsthilfe“ und „Gute Gesundheitsinformation finden und kritisch bewerten“ wurde die Möglichkeit gegeben, Erfahrungen, Beobachtungen und Visionen auszutauschen.

In den vier Workshops „Gute Gesundheitsinformation weitergeben“, „Primärversorgungszentren und die Potenziale der Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen“, „Selbsthilfegruppen stärken Gesundheitskompetenz“ sowie „Sozialkapital und qualitätsvolle Beziehungen“ konnten auch viele neue Ansätze für die Kooperation zwischen Selbsthilfegruppen und ExpertInnen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich erarbeitet werden.

„Die Wiener Selbsthilfe Konferenz soll dazu beitragen, Wissen und Expertisen der Selbsthilfegruppen nachhaltig nutzbar zu machen. Bessere Zugänge und das einfache Auffinden von Informationen erleichtern die ersten Schritte vieler Patientinnen und Patienten. Bei der Verbesserung und Neugestaltung dieser Angebote kann das Erfahrungswissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Selbsthilfegruppen einen großen Beitrag leisten“, ist Dennis Beck, Geschäftsführer der Wiener Gesundheitsförderung, überzeugt.

 

Rückfragehinweis

Norbert Schnurrer
Mediensprecher Stadtrat Peter Hacker
Tel.: 01 4000 81233
E-Mail: norbert.schnurrer@wien.gv.at

Franziska Renner
Wiener Gesundheitsförderung
Telefon: +43 1 4000 76921
E-Mail: franziska.renner@wig.or.at

 

zurück zur Übersicht