Gesundheitskompetenz lässt sich leichter beeinflussen als andere soziale Gesundheitsdeterminanten

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Europa und das Netzwerk zur Messung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung und von Organisationen (M-POHL) haben gemeinsam den „Health Literacy Population Survey 2019-2021 (HLS19)“ initiiert. Insgesamt 17 Länder haben an der Gesundheitskompetenz-Studie teilgenommen, darunter auch Deutschland mit der Universität Bielefeld und der Hertie School Berlin. Die HLS19 Studie soll u.a. eine empirische Datenbasis für eine evidenzbasierte Gesundheitskompetenzpolitik schaffen und die Bedeutung von Gesundheitskompetenz auf der politischen Ebene stärken. Dazu ein Interview mit Prof. Dr. Jürgen Pelikan, Leiter der HLS19 Studie.

foto pelikan 735x1030
Univ.-Prof. Dr. phil. Jürgen M. Pelikan ©R.Ettl

01.02.2022
« zurück

Diesen Beitrag teilen: