Gesundheitskompetenz in Zeiten von Corona und COVID-19: Ergebnisse aus Österreich

Autor:innen: Griebler R., Dietscher Ch., Flaschberger E.

Erscheinungsjahr: 2022

In der Corona-Pandemie sind Gesundheitsinformationen präsenter denn je, in einer Situation, in der sich wissenschaftliche Erkenntnisse und öffentliche Maßnahmen fortwährend ändern und der Erfolg der Pandemiebekämpfung fast ausschließlich in der Prävention liegt. Der Bevölkerung wird damit ein hohes Maß an Kompetenz und Motivation abverlangt, diese Informationen zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und im Alltag anzuwenden (Gesundheitskompetenz). Die Ergebnisse einer repräsentativen Trendstudie zeigen, dass rund 41–45 % der Österreicher:innen eine inadäquate bis problematische Corona-bezogene Gesundheitskompetenz aufweisen und dass die herausforderndsten Aspekte in der Beurteilung der Vertrauenswürdigkeit von Corona-Informationen und im Informationsmanagement rund um die Themen Erkennen und Umgang mit einer möglichen Corona-Infektion/COVID-19-Erkrankung liegen. Für die öffentliche Krisenkommunikation ergeben sich aus diesen Ergebnissen und ihrer Kontextualisierung wichtige Handlungsfelder.

Die Tools der ÖPGK helfen auch die Corona-bezogene Gesundheitskompetenz zu verbessern. Die Kriterien Guter Gesundheitsinformation geben klare Antworten darauf, wie Menschen bestmöglich informiert werden können, um gute Entscheidungen für sich und ihre Mitmenschen zu treffen.

Link: Gesundheitskompetenz in Zeiten von Corona und COVID-19: Ergebnisse aus Österreich | SpringerLink

27.01.2022
« zurück

Diesen Beitrag teilen: