Fit und Gsund

Langtitel: Gesundheitsaktion „Fit und Gsund“ zur Steigerung der Gesundheitskompetenz von Kindern und Jugendlichen
Einrichtung: Sozialversicherungsanstalt der Bauern
zuständige Leiterin/zuständiger Leiter: Generaldirektor Mag. Franz Ledermüller
Website der Einrichtung: www.svb.at
Maßnahmenleiter/in: Wolfgang Auer, MSc
E-Mail-Adresse: wolfgang.auer@svb.at
(geplante) Laufzeit: 28. Juli 2017 bis 27. Juli 2027
Status: laufend

Zielsetzung der Maßnahme:


Ziel ist es, ressourcenorientiert die Gesundheitskompetenz bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 15 Jahren zu steigern und das Interesse an einem gesunden Lebensstil zu verstärken. Weiters soll das 17-tägige Programm inklusive Nachbetreuung die Kinder und Jugendlichen dabei unterstützen, die Fähigkeit zu entwickeln, im Alltag selbstbestimmt gesundheitsförderliche Entscheidungen zu treffen.

Insbesondere berücksichtigt hier die Sozialversicherung der Bauern (SVB) in der Umsetzung die Definition von Gesundheitskompetenz. Das heißt, die Sozialversicherung der Bauern will die Kinder und Jugendlichen dabei unterstützen, das Wissen, die Motivation und die Kompetenz zu erhalten, relevante Gesundheitsinformationen in den Bereichen Bewegung, Ernährung, Stress- und Suchtprävention in unterschiedlicher Form zu finden, zu verstehen und zu beurteilen.

Für den Transfer des Erlernten in den Alltag werden die Kinder und Jugendlichen über einen Zeitraum von einem Jahr nach dem 17-tägigen Aufenthalt weiterbetreut. Dafür wurde eine Zielpyramide mit einer Auflistung der strategischen und operativen Ziele entwickelt:

 

Zielepyramide von Fit und Gsund


Die SVB führt seit 2001 unter dem Titel „Gesundheitsaktionen“ Programme mit präventions- und gesundheitsförderlichen Inhalten für Kinder und Jugendliche durch. Dadurch werden das GZ 3 „Gesundheitskompetenz der Bevölkerung stärken“, GZ 6 „Gesundes Aufwachsen für Kinder und Jugendliche bestmöglich gestalten und unterstützen“ und das Gesundheitsziel 9 „Psychosoziale Gesundheit in allen Bevölkerungsgruppen stärken“ unterstützt. Bisher wurden folgende Schwerpunkte angeboten: Orthopädie, Legasthenie, Logopädie, Übergewicht, Haut- und Atemwegserkrankungen. 2017 wird dieses Angebot um zwei zusätzliche Schwerpunkte erweitert. „Kraftwerkstatt“ für Kinder in belastenden Situationen (z.B. Todesfälle oder Suchterkrankungen im engen Familienkreis, Mobbing) und „Fit und Gsund“.

 An “Fit und Gsund” können im Pilotjahr 2017 rund 50 Kinder teilnehmen. Bei einer positiven Entwicklung (unter Berücksichtigung der Evaluierungsergebnisse) ist ein Ausbau ab 2018 vorgesehen. Kinder und Jugendliche, die bei einem anderen Sozialversicherungsträger versichert sind, können bei einer Kostenübernahme durch die zuständige Krankenversicherung teilnehmen.

 

Ausgangslage:


Nur 36% der 15-jährigen weisen eine ausreichende Gesundheitskompetenz auf, wobei Jugendliche mit höherer Gesundheitskompetenz körperlich aktiver sind, seltener rauchen und ihren Gesundheitszustand allgemein als besser einschätzen (vgl. Röthlin, Pelikan, Ganahl, 2013). Außerdem erreichen nur rund 27% der Burschen und 15% der Mädchen das für Kinder und Jugendliche empfohlene Bewegungsausmaß von mindestens 60 Minuten/Tag. Unter 50% essen täglich Obst und lediglich 30% täglich Gemüse (vgl. Ramelow et al., 2015). Die HBSC-Studie 2014 ergab zudem, dass rund 13% der 11 bis 14-jährigen in Österreich ihren Gesundheitszustand als „eher gut“ bis „schlecht“ beurteilen und je älter Kinder werden umso schlechter wird der Gesundheitszustand beurteilt. 22% der befragten Schülerinnen/Schüler gaben an, mehrmals wöchentlich an zwei oder mehr physischen und psychischen Beschwerden wie z.B. Einschlafschwierigkeiten oder Rücken- und Kreuzschmerzen zu leiden. Rund dreiviertel der Schülerinnen/Schüler fühlen sich durch die Anforderungen der Schule belastet und 19% sogar „ziemlich“ bis „sehr stark belastet“ (vgl. Ramelow et al., 2015). Je nach Altersgruppe sind zwischen 13% und 28% der österreichischen Kinder und Jugendlichen übergewichtig, Tendenz steigend (vgl. Griebler, Winkler, Bengough, 2016).

Eine von der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) finanzierte Studie im Jahr 2012 zur Sicherheit und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus bäuerlichen Familien ergab, dass diese sich häufiger und intensiver bewegen als der österreichische Durchschnitt der jeweiligen Altersgruppe. Mit steigendem Alter verringert sich aber diese Bewegungsfreudigkeit und gleichzeitig vergrößert sich das Ausmaß der Nutzung Neuer Medien. Obst, Gemüse und Milchprodukte als Produkte der elterlichen Landwirtschaft werden häufiger konsumiert. Beim Substanzen-Konsum (Alkohol, Nikotin) liegen Kinder und Jugendliche aus bäuerlichen Familien über dem österreichischen Durchschnitt, vor allem bei Burschen ist der Substanzen-Konsum ab dem 14. Lebensjahr stark steigend (vgl. Moser et. al, 2012). Kinder und Jugendliche mit Beschwerden (Legasthenie, Übergewicht, Logopädie, Orthopädie, Haut- oder Atemwegserkrankungen) können seit 2001 an „Gesundheitsaktionen“ der SVB teilnehmen.

Mit „Fit und Gsund“ soll ein Zugang geschaffen werden, um präventiv und gezielt. durch die Steigerung der Gesundheitskompetenz bei Kindern und Jugendlichen aus bäuerlichen Familien zu agieren.

 

Methodik:


Die Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 15 Jahren nehmen an einem 17-tägigen Aufenthalt im Jugendparadies Lindenhof (Spital am Pyhrn) teil. Folgendes Programm wird den Kindern geboten:

  • 4 Module mit Psychologeninnen/Psychologen zu folgenden Themen: Stressprävention, Kommunikation, Stärken und Ressourcen;
  • 2 Module mit Diätologinnen/Diätologen rund um das Thema Ernährung;
  • 3 Module Muskelkräftigung und Ausdauer mit Physiotherapeuten/innen;
  • 3 Module Gruppensportarten mit Gesundheitsförderer/innen der SVB;
  • 3 Module Erlebnissportarten wie z.B. Canyoning durch geschulte Trainer/innen;
  • 3 Module mit Physiotherapeuten/innen Muskelentspannung;
  • 1 Suchtpräventionsworkshop

Bei den Sportarten können die Kinder aus einem Pool vor Beginn des Aufenthaltes frei wählen. Die Vermittlung der Inhalte wird nach dem erlebnispädagogischen Ansatz erfolgen.

Zu Beginn des 17-tägigen Aufenthaltes und zum Abschluss wird eine Bioimpedanzanalyse bei jedem Kind/Jugendlichen durchgeführt. Dadurch sollen ihnen die Auswirkungen eines gesunden Lebensstiles sichtbar gemacht werden (z.B. Muskelzuwachs). Bei dem Schwerpunkt Übergewicht wird diese Messung seit einigen Jahren angewendet und bei Kindern/Jugendlichen ist aus der Erfahrung bereits in diesen 17 Tagen ein Erfolg messbar.

Allgemeine und persönliche Ziele werden mit den Kindern und Jugendlichen formuliert (schriftliche Zielvereinbarung – Was werde ich zuhause wie, wann,… umsetzen?).

Nach der Teilnahme wird eine gemeinsam erstellte „Turnuszeitung“ übermittelt und vor dem Jahreswechsel ein Kalender mit Fotos und Informationen zu den Themen Ernährung, Bewegung und psychische Gesundheit die von den Kindern und Jugendlichen selbst erstellt wurden.

Die Eltern werden von dem Zeitpunkt der Anmeldung eingebunden, Weiters am Informations- und Elterntag am Ende des Aufenthaltes und auf Wunsch beim Familienwochenende. Aus den Ergebnissen der Evaluierung durch das Institut für Gesundheitsförderung und Prävention (IfGP) erwarten wir uns weitere Impulse für die zukünftige Nachbetreuung.

Die Rahmenbedingungen zum Programm werden so gestaltet, dass das Erlernte erlebt werden kann. Die Sozialversicherungsanstalt der Bauern ist mit bis zu 390 Kindern und Jugendlichen exklusiv am Lindenhof untergebracht, dadurch wird ganz nach unseren Vorgaben gearbeitet (gute, gesunde Küche, Bewegungsmöglichkeiten, guter Umgang miteinander, …). Neben vielen Möglichkeiten für Bewegung oder Kreativität gibt es auch die Möglichkeit der Erholung.

 

Beitrag zum Wirkungsziel 1:


Die mitarbeitenden Psychologinnen/Psychologen und die zuständigen Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der SVB werden in einem eigenen Workshop zur Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen von Dr. Damm geschult.

Das gesamte Informationsmaterial für „Fit und Gsund“ wurde mit Dr. Damm von der Medizinischen Universität Wien erarbeitet. Als Expertin für Kommunikation mit Kindern/Jugendlichen konnte sie hier einen großen Beitrag leisten. Besonders bei Bildmaterial, das im Laufe der vergangenen Monate für die Bewerbung entstanden ist, wurden Kinder und Jugendliche von Kolleginnen/Kollegen einbezogen.

Für die Namensgebung und Teile des Programms von „Fit und Gsund“ wurden bei den Gesundheitsaktionen für Kinder und Jugendliche der SVB im Sommer 2016 von einer unserer Psychologinnen Fokusgruppen mit den Kindern und Jugendlichen abgehalten. So konnte partizipativ, ein für die Kinder und Jugendlichen ansprechender Name gefunden und bei den Inhalten auf die Interessen und Wünsche von Kindern und Jugendlichen eingegangen werden.

 

Beitrag zum Wirkungsziel 2:


Die Kinder und Jugendlichen erhalten altersgerecht Informationen zu einem gesunden Lebensstil. Mit Fachpersonal werden Kompetenzen zu Stressprävention, Kommunikation und Ressourcenstärkung erarbeitet, sie erlernen neue Sportarten und gleichzeitig Entspannungstechniken. Die Kinder und Jugendlichen lernen sich dabei selbst besser kennen und die Auswirkungen ihres Handelns. Sie sollen so unterstützt werden selbstbestimmt gesundheitsförderliche Entscheidungen in ihrem Leben treffen zu können. Mittels Suchtpräventionsworkshops erwerben sie Wissen rund um das Thema Substanzenkonsum, wodurch sie als gut informierte Kinder und Jugendliche die für sie richtigen Entscheidungen treffen können.

10.10.2018

Diesen Beitrag fand ich ...

0 0
Ist Ihnen ein Fehler aufgefallen? Bitte informieren Sie uns unter oepgk@goeg.at.

Schlagworte: