Wissenschaftliche Konzepte & Studien

Hier finden Sie ausgewählte wissenschaftliche Literatur zum Thema Gesundheitskompetenz.

Der aus dem angloamerikanischen Raum stammende Begriff „Health Literacy“ wurde ursprünglich im Kontext der medizinischen Versorgung verwendet. Ende der 1990er-Jahre fand der Begriff auch in den Bereich der Gesundheitsförderung Eingang. Spätestens seit der Veröffentlichung der Ergebnisse des European Health Literacy Surveys im Jahre 2012 gewann das Thema Gesundheitskompetenz aufgrund der festgestellten Defizite der Bevölkerung auch in Österreich an Bedeutung.

Wissenschaftliche Konzepte, Methoden der Messung, Evaluation, Wirkungsforschung oder die Ergebnisse zielgruppenspezifischer Interventionen zum Thema Gesundheitskompetenz bilden die theoretischen Grundlagen für praktische Maßnahmen.

Liste wissenschaftlicher Konzepte & Studien

Hier finden Sie ausgewählte wissenschaftliche Literatur zum Thema Gesundheitskompetenz. Durch Anklicken des Titels erhalten Sie nähere Informationen.

Durch Anklicken der grau hinterlegten Schlagworte können Sie die Einträge filtern. Dann werden nur die Einträge zu den angeklickten Schlagworten angezeigt.

Zur Gesamtliste gelangen Sie über „Filter zurücksetzen“.

Health Literacy und Selbstmanagement im Kontext von Kooperation und Integration

Der Artikel gibt einen Überblick über aktuell Modelle, Konzepte und Definitionen von Health Literacy, bemüht sich um eine inhaltliche Verortung des Begriffs im Bereich der Humanwissenschaften und beschreibt Instrumente zur Messung von Health Literacy.

Qualität: Die Patientenperspektive. Eine repräsentative Befragung gesetzlich Versicherter

Eine Umfrage im Auftrag des deutschen WINEG untersuchte, wie Versicherte unter dem Aspekt der Qualität das deutsche Gesundheitssystem beurteilen. Speziell analysiert wurden die Bereitschaft der Versicherten, sich zu informieren und die Nutzung von Informationsangeboten.

Empfehlungen für eine international vergleichbare Erhebung von Gesundheitskompetenz (HLS-Neu) in Österreich. Diskussionspapier und Entscheidungshilfe.

Eine neuerliche Gesundheitskompetenz-Erhebung (HLS-Neu) in Österreich hat die wesentliche Aufgabe, kontinuierlich Entwicklung von Gesundheitskompetenz in der allgemeinen Bevölkerungen beobachtbar zu machen und Entwicklungsbedarfe zu identifizieren.

Bessere Gespräche in der Krankenversorgung – Ein zentraler Beitrag zur Gesundheitsreform und zur Stärkung der Gesundheitskompetenz

Der Artikel fasst die wissenschaftlichen Grundlagenarbeiten zum Thema Gesprächsqualität in der Krankenversorgung (Sator, et. al. 2015 a, b, c) zusammen.

Bekämpfung von Lebensmittelwerbung für Kinder in einer digitalen Welt: eine fachübergreifende Betrachtung.

Wissenschaftler und Gesundheitsexperten haben erstmals in einer umfassenden Analyse die besorgniserregenden Ausmaße der digitalen Vermarktung von Lebensmitteln mit hohem Fett-, Salz- und Zuckergehalt an Kinder in der Europäischen Region der WHO untersucht. Ihre Ergebnisse werden in einem Bericht des WHO-Regionalbüros für Europa veröffentlicht, in dem eine Bekämpfung der wachsenden Problematik der auf Kinder abzielenden Werbung in den digitalen Medien gefordert werden.

Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland, Ergebnisbericht

Mit der Studie HLS-GER werden erste repräsentative Daten zur Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland vorgelegt. Außerdem schafft sie eine Grundlage für die Entwicklung von empirisch fundierten Interventionen zur Förderung der Gesundheitskompetenz.

The Arc of Health Literacy

Der Artikel diskutiert mögliche Rollen von in der Klinik tätigen Ärztinnen/Ärzten und Gesundheitseinrichtungen für die Stärkung der Gesundheitskompetenz von Individuen und Bevölkerungsgruppen.

Gesundheitskompetenz in der Ausbildung für Kindergartenpädagogik (Elementarpädagogik), gemäß Rahmen- Gesundheitsziel 3

Kathrin Samobor, BSc, MA zeigt in ihrer Masterarbeit, wie derzeit das Rahmen-Gesundheitsziel 3 in der Elementarpädagogik-Ausbildung umgesetzt wird. Hinsichtlich eines Verbesserungsbedarfs wurden Expertinnen und Experten, sowie Lehrende dieses Fachgebietes befragt. Als Grundlage der themenanalytischen Auswertung diente das „Integrierte Modell für Gesundheitskompetenz“ nach Sørensen et al.

„Health literacy and refugees’ experiences of the health examination for asylum seekers – a Swedish cross-sectional study“

Studie über die Gesundheitskompetenz und die Erfahrungen von Asylwerberinnen/Asylwerbern bei der Gesundheitsuntersuchung in Schweden.

Verbesserung der Gesprächsqualität in der Krankenversorgung. Strategie zur Etablierung einer patientenzentrierten Kommunikationskultur

Auf der Basis der Grundlagenarbeiten (Sator et al. 2015a,b) wurde als eine prioritäre Maßnahme zur Umsetzung des Rahmen-Gesundheitsziels 3 „Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung stärken“ eine Strategie der Zielsteuerungspartner zur Verbesserung der Gesprächsqualität in der Krankenversorgung erarbeitet. Die Strategie wurde am 1. Juli 2016 durch die Bundes-Zielsteuerungskommission beschlossen und am 13.10. 2016 im Rahmen der ÖPGK-Jahreskonferenz öffentlich präsentiert.

Integrating Health Literacy, Cultural Competence, and Language Access Services

Der Workshop des Round Table on Health Literacy der National Academies of Sciences (USA) wurde mit dem Ziel abgehalten, Expertenwissen zu sammeln und zu einem besseren Verständnis der Gestaltung gesundheitskompetenter, kulturell passender und verständlicher Gesundheitsinformation beizutragen. Die Ergebnisse des Workshops wurden in der Publikation zusammengefasst.

Bevölkerungsbefragung „Erhebung Gesundheitskompetenz 2015“

Das Institut gfs.Bern hat im Herbst 2015 die Europäische Health Literacy- (HLS-EU)-Studie in der Schweiz wiederholt. Durchgeführt wurde diese Studie im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit BAG, des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV sowie der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz.

Informierte Patienten und unzureichend vorbereitete Ärzte?

Der Artikel von Anja Bittner (gesundheitsmonitor 02/2016) beschreibt anhand aktueller Zahlen, welche Quellen für Gesundheitsinformationen die Patientinnen und Patienten in Deutschland nutzen und wie Ärztinnen und Ärzte mit diesen Vorinformationen umgehen.

Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps

Die deutsche Studie CHARISMHA untersucht das stetig wachsende Angebot von „Gesundheits-Apps“, fasst Chancen und Risiken zusammen und identifiziert konkrete Handlungsfelder und Akteurinnen/Akteure, um die positiven Potenziale von „Mobile Health“ für die Gesundheitsversorgung in Zukunft ausschöpfen zu können.

The health literate health care organization 10 item questionnaire (HLHO-10): development and validation

Um die Merkmale von "gesundheitskompetenten Gesundheitsorganisationen" darzustellen wurden ein Fragenkatalog mit zehn Items auf Basis einer Literaturrecherche, eines Expertenworkshops, einer Fokusgruppen-Diskussion und von qualitativen Interviews entwickelt.

Health Literacy erhöhen – Capacity Building bei VertreterInnen von PatientInnen und KonsumentInnen von Gesundheitsleistungen

Das Frauengesundheitszentrum Graz führte im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) das Projekt "Health Literacy erhöhen - Capacity Building bei Vertreterinnen/Vertretern von Patientinnen/Patienten und Konsumentinnen/Konsumenten von Gesundheitsleistungen" durch.

Gesundheitskompetenz bei Personen mit Migrationshintergrund aus der Türkei und Ex-Jugoslawien in Österreich

Migrationsstatus wird international als Risikofaktor für mangelnde Gesundheitskompetenz und dementsprechend negative Auswirkungen thematisiert. Die Studie behandelt das Thema Gesundheitskompetenz und Migration in acht Forschungsfragen.

Verbesserung der Gesprächsqualität in der Krankenversorgung. Kurzbericht auf Basis der Grundlagenarbeiten für das Bundesministerium für Gesundheit und den Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger.

Die wesentlichsten Ergebnisse der für das BMG erstellten Grundlagenarbeit (Sator et al. 2015a) und der im Auftrag des HVB erstellten Sammlung von Praxismodellen und Entwicklungsinitiativen (Sator et al. 2015b) zur Verbesserung der Gesprächsqualität in der Krankenversorgung werden in diesem Kurzbericht zusammengefasst.

Verbesserung der Gesprächsqualität in der Krankenversorgung. Praxismodelle und Entwicklungsinitiativen.

In Ergänzung zu der für das BMG erstellten Grundlagenarbeit wurden durch die Gesundheit Österreich GmbH im Auftrag des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger einschlägige internationale und österreichische Praxismodelle und Entwicklungsinitiativen zur Verbesserung der Gesprächsqualität in der Krankenversorgung aufbereitet.

Verbesserung der Gesprächsqualität in der Krankenversorgung. Grundlagen, Analyse und erste Umsetzungsempfehlungen für eine langfristige Weiterentwicklung in Österreich.

Im Rahmen einer Maßnahme des R-GZ 3 wurden durch die Gesundheit Österreich GmbH im Auftrag des BMG Grundlagen, Analysen und erste Umsetzungsempfehlungen für eine umfassende Weiterentwicklung der Gesprächsqualität in der österreichischen Krankenversorgung erstellt.

Health Literacy – Grundlagen und Vorschläge für die Umsetzung des Rahmen-Gesundheitszieles „Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung stärken“

Der wissenschaftliche Ergebnisbericht zeigt Optionen für die Umsetzung des Rahmen-Gesundheitszieles »Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung stärken« auf und liefert eine Entscheidungsgrundlage.

Ten Attributes of Health Literate Health Care Organizations

Das Diskussionspapier des Roundtable Health Literacy des Institute of Medicine (USA) stellt zehn Merkmale einer Gesundheitskompetenz-förderlichen Gesundheitseinrichtung vor.

Comparative Report of Health Literacy in Eight EU Member States. The European Health Literacy Survey HLS-EU

Der European Health Literacy Survey (HLS-EU) erhob erstmals den Status der Gesundheitskompetenz von Bürgerinnen und Bürgern aus acht EU-Staaten, darunter Österreich.

Health literacy and public health: A systematic review and integration of definitions and models

Integrierte Definition und konzeptuelles Modell von Gesundheitskompetenz

Motivation als Grundlage für Gesundheitskompetenz-Interventionen

In dieser Publikation der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse in Zusammenarbeit mit der Johannes Kepler Universität Linz werden anhand von vier verschiedenen Gesundheitskompetenz-Typen wissenschaftlich erprobte Methoden zur Unterstützung der Motivation besonders von passiven Zielgruppen vorgestellt.