Was hab‘ ich? feiert rundes Jubiläum

Presse Bild Was habe ich:? zeigt Patienten Brief
Pressefoto "Was habe ich?" Fotocredit: Amac Garbe

Einen medizinischen Befund zu verstehen ist nicht einfach. Kostenlose Hilfe bietet „Was hab‘ ich?“ seit 10 Jahren an. Insgesamt 201 Medizinstudent/-innen und Ärzt/-innen engagieren sich mittlerweile ehrenamtlich und übersetzen medizinische Befunde in eine für Patienten/-innen verständliche Sprache. Als die Website www.washabich.de vor zehn Jahren online ging, dauerte es keine 12 Minuten, bis der erste Befund eingesendet wurde. Knapp einen Monat danach waren es bereits mehr als 500 und zehn Jahre später weist die Bilanz über 47.000 Befunde, die für Patient/.-innen in leicht verständliche Sprache übersetzt wurden, aus.

Neben Befundübersetzungen wird mittels Kommunikationsausbildung auch ein Fokus auf die Gesprächsqualität gelegt. Um der Vision einer „Arzt-Patienten-Kommunikation auf Augenhöhe“ näher zu kommen, werden Mediziner/-innen in patientenorientierter Kommunikation ausgebildet. In onlinebasierten Kommunikationskursen lernen Studierende und Ärzt/-innen, wie sie verständlich mit Patient/-innen sprechen können und Befunde so zu erklären, dass die verstanden werden. Über 2.300 Mediziner/-innen wurden bisher im Rahmen dieser Kommunikationskurse oder durch ihr Engagement bei washabich.de für eine patientenorientierte Kommunikation sensibilisiert.

Weitere Serviceleistungen sind die Erstellung verständlicher Patientenbriefe, Gesundheitsinformationen in verständlicher Sprache und das Medizin-Lexikon www.befunddolmetscher.de das über 10.000 medizinische Fachbegriffe erklärt. Das vielfältige Angebot ist mittlerweile auch in Österreich und der Schweiz bekannt. So bekannt, dass mit www.washabich.ch sogar eine eigene eidgenössische Website implementiert wurde.

Aktionswebsite zu 10 Jahre

Das Jubiläumsjahr 2021 hat „Was hab‘ ich?“ zum Anlass genommen und eine eigene Aktionswebsite veröffentlicht, die zum Mitmachen einlädt. Den Besucher/-innen werden 10 Aktionen samt nützlicher Hintergrundinformationen vorgestellt, mit denen sie zur Unterstützung beitragen können – sei es durch aktives Engagement oder durch eine Spende.

Die 10 Aktionen finden Sie hier

Modell guter Praxis

Da die Übersetzung medizinischer Befunde die Gesundheitskompetenz der Patient/-innen stärkt und so die Arzt-Patienten-Kommunikation unterstützt, hat die ÖPGK „Was hab‘ ich?“ als Modell guter Praxis bewertet.

LINK: Eine detaillierte Begründung und weitere Hintergrundinformationen zum Modell guter Praxis „Was hab‘ ich?“ finden Sie hier

 

Weitere Informationen


 

Autor/in: Jennifer Sommer

Datum der Veröffentlichung: 26.01.2020

26.01.2021

Diesen Beitrag fand ich ...

0 0
Ist Ihnen ein Fehler aufgefallen? Bitte informieren Sie uns unter oepgk@goeg.at.
« zurück

Kategorien:

Aktuelles   Pressestimmen