Start des Train the Trainer-Programms: Kommunikationstrainings in der Krankenversorgung

Gute Gesprächsqualität ist das zentrale Instrument, um die Zwecke der Krankenversorgung, Gesundheitsförderung und Prävention möglichst effektiv, effizient und qualitätsvoll zu erreichen. Damit für Gesundheitseinrichtungen in ganz Österreich hochqualifizierte Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für gute Gesprächsqualität zur Verfügung stehen, startete am 23. Jänner 2018 in Wien ein Train the Trainer-Programm: Kommunikationstrainings in der Krankenversorgung.

Eine hochkarätig zusammengesetzte Gruppe von 19 erfahrenen Kommunikationstrainerinnen/-trainern und praktisch tätigen Gesundheitsfachkräften werden in diesem einjährigen Programm weiterqualifiziert, um Kommunikationstrainings in Gesundheitseinrichtungen auf Basis eines evidenzbasierten und qualitätsgesicherten internationalen Standards durchzuführen. Sie sollen in weiterer Folge ein bundesweites Trainernetzwerk bilden und für die Durchführung von Kommunikationstrainings in Gesundheitseinrichtungen in ganz Österreich zur Verfügung stehen.

Inhaltlich und organisatorisch wird das Projekt in Kooperation zwischen Gesundheit Österreich GmbH und dem Institut für Gesundheitsförderung und Prävention und in enger Kooperation mit EACH: International Association for Communication in Healthcare durchgeführt, die Finanzierung wird zum großen Teil vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger übernommen.

Herwig Ostermann (Geschäftsführer der Gesundheit Österreich GmbH), Josef Probst (Generaldirektor Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger), Magdalena Arrouas (Sektionsleiterin der Sektion X im BMASGK) und Christina Dietscher (Vorsitzende der ÖPGK und Geschäftsführende Leiterin der Abteilung X/6, Gesundheitsförderung und Prävention im BMASGK) betonten in ihren Begrüßungsworten die Notwendigkeit und große Relevanz dieses ambitionierten Pilotprojekts, um die Gesundheitskompetenz der österreichischen Bevölkerung nachhaltig zu verbessern. Der politische Wille, in die für Gesundheits-Outcomes so wichtigen Themen Gesundheitskompetenz und Gesprächsqualität zu investieren, wurde damit eindrucksvoll dokumentiert.

Josef Probst © Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

„Mit dem Train the Trainer-Lehrgang zur Verbesserung der Gesprächsqualität leisten wir einen Beitrag zur Stärkung der Gesundheitskompetenz. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem Lehrgang tragen dazu bei, dass die Gesundheitsreform bei den Menschen ankommt. Sie helfen, dass die Menschen wieder besser durch das System finden“, betonte Josef Probst.

 

 

Die Projektleiterin, Marlene Sator (Gesundheit Österreich GmbH), verwies darauf, dass das Programm durch die Weiterqualifizierung von Multiplikatorinnen/Multiplikatoren zu einem Kulturwandel hin zu einer personenzentrierten Kommunikationskultur in Gesundheitseinrichtungen beitragen soll. Gute Gesprächsqualität ist das zentrale Instrument, um die Zwecke der Krankenversorgung, Gesundheitsförderung und Prävention möglichst effektiv, effizient und qualitätsvoll zu erreichen.

Christina Dietscher und Peter Nowak (Abteilungsleiter an der Gesundheit Österreich GmbH) betteten das Programm in ihrem Plenarvortrag zu Gesundheitskompetenz und gesundheitskompetenten Organisationen in einen größeren Gesamtrahmen ein und skizzierten, welcher organisationalen Bedingungen es bedarf, um Kommunikationstrainings in Gesundheitseinrichtungen nachhaltig und umfassend umzusetzen.

Jonathan Silverman (EACH; Deakin University, Australia) gab in seinem Plenarvortrag einen Überblick über die Evidenz zu den Konsequenzen von Gesprächsführung auf Gesundheits-Outcomes. Er führte aus, welche kommunikativen Fertigkeiten daher vermittelt werden sollen und zeigte, dass gute Gesprächsführung lehr- und lernbar ist.

Die Vision für das bundesweite Trainernetzwerk wurde im anschließenden Kick-off für das Netzwerk spürbar, durch das Jürgen Soffried (Institut für Gesundheitsförderung und Prävention) und Marlene Sator führten: eine interdisziplinäre, sich gegenseitig unterstützende und bereichernde Community, die die vor uns liegenden Herausforderungen viel effektiver und effizienter meistern kann als es ein einzelner je könnte.

Im Anschluss an das Opening Event fand am 24. und 25. Jänner 2018 der erste Kurs im Rahmen des Programms zum Thema What to teach in communication skills teaching statt. Ausgewiesene Trainerinnen/Trainer von EACH vermittelten den Teilnehmerinnen/Teilnehmern ein evidenzbasiertes Gesprächsmodell und kommunikative Fertigkeiten, die in den Kommunikationstrainings gelehrt werden sollen.

Jonathan Silverman (stehend) mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Train the Trainer-Lehrgangs Teilnehmerinnen des Train the Trainer-Lehrgangs © Marlene Sator

Damit wurde der Startschuss für einen Meilenstein im Rahmen der Umsetzung der 2016 beschlossenen bundesweiten Strategie zur Verbesserung der Gesprächsqualität in der Krankenversorgung gegeben. Auch international gesehen handelt es sich um ein Vorreiterprojekt, das ein zentrales, auch international bestehendes Problem adressiert: die Kluft zwischen der Vermittlung kommunikativer Kompetenzen in der Ausbildung von Gesundheitsberufen und der weiterführenden Vermittlung dieser Kompetenzen am Arbeitsplatz sowie den eingeschränkten Umsetzungsmöglichkeiten in den Gesundheitseinrichtungen.

Autorin: Marlene Sator (Projektleitung, Gesundheit Österreich GmbH)

Fotos des Train the Trainer-Auftakts:

 

Hinweis: Das Thema Gesprächsqualität im Gesundheitssystem ist einer der Schwerpunkte der ÖPGK und war eines der Hauptthemen bei der 3. ÖPGK-Konferenz am 29. November 2017 in Linz.

zum Schwerpunkt Gesprächsqualität im Gesundheitssystem

siehe auch Top-qualifizierte Kommunikationstrainerinnen und -trainer für Gesundheitseinrichtungen

 

zurück zur Übersicht