Verständliche Entlassungsbriefe unterstützen die Patientinnen und Patienten

Herausgeber: Bundesministerium für Gesundheit in Deutschland
Jahr: 2021

Eines der drängendsten Themen der Gesundheitspolitik in Deutschland ist die mangelhafte Gesundheitskompetenz der Menschen, die mit zahlreichen negativen Folgen für die Gesundheit und mit hohen Kosten für das Gesundheitswesen einhergeht. Der Bedarf an umsetzbaren Maßnahmen zur besseren Patientenkommunikation ist groß.

Im Rahmen eines geförderten Forschungsprojekts wurde die Wirkung von Patientenbriefen untersucht. Die Ergebnisse der Evaluation zeigen, dass sich Patientenbriefe signifikant positiv auf die Gesundheitskompetenz auswirken – der Anteil der Patientinnen und Patienten mit ausreichender Gesundheitskompetenz erhöhte sich durch Patientenbriefe von 32 auf 44 %. Die Studie belegt außerdem, dass Patientenbriefe von den meisten Patientinnen und Patienten ausführlich gelesen (93 %) sowie als verständlich (95 %), informativ (93 %) und hilfreich (93 %) bewertet werden.

Hintergrund „Was hab‘ ich?“

„Was hab‘ ich?“ setzt sich seit 2011 für eine Verbesserung der Arzt-Patienten-Kommunikation ein. Das Sozialunternehmen mit Sitz in Dresden bietet mit der Website washabich.de eine Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten, die ihre Befunde verstehen möchten. Gleichzeitig bildet es Medizinerinnen und Mediziner in patientenverständlicher Kommunikation aus. Außerdem arbeitet und forscht „Was hab‘ ich?“ an weiteren, massentauglichen Lösungen für die Vision einer Arzt-Patienten-Kommunikation auf Augenhöhe.

Weitere Informationen


15.11.2021
« zurück

Diesen Beitrag teilen: