ÖKUSS

Langtitel der Maßnahme: Österreichische Kompetenz- und Servicestelle für Selbsthilfe

Einrichtung: Fonds Gesundes Österreich ein Geschäftsbereich der Gesundheit Österreich GmbH

Zuständige Leiter: Dr. Klaus Ropin

Maßnahmenkoordinatorin: Mag.a Gudrun Braunegger-Kallinger; gudrun.braunegger@goeg.at

Laufzeit: Herbst 2017 – laufend

Schwerpunkt: Bürger- und Patientenempowerment

Wirkungsbereich: Österreichweit

Beschreibung

Im Jahr 2017 erarbeiteten der damalige Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, das damalige Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz und der Fonds Gesundes Österreich gemeinsam mit Selbsthilfevertreterinnen und -vertretern und Expertinnen und Experten ein Konzept zur öffentlichen Förderung der Selbsthilfe und brachten dieses in Umsetzung. Die übergeordnete Zielsetzung ist dabei die Stärkung der gemeinschaftlichen Selbsthilfe (insbesondere auf Bundesebene) in deren Aktivitäten und Sichtbarkeit sowie die Stärkung kollektiver Patientenbeteiligung.
Das Konzept umfasst – als eine von 4 Säulen – auch die Errichtung der Österreichischen Kompetenz- und Servicestelle für Selbsthilfe (ÖKUSS), die zu gleichen Teilen vom Fonds Gesundes Österreich und von der Österreichischen Sozialversicherung finanziert wird und von der Gesundheit Österreich GmbH getragen wird.

Zielsetzung

Strategische Ziele:
1. Stärkung der Selbsthilfebeteiligung im Rahmen von Bürger‐ und Patientenbeteiligung im Gesundheitswesen

2. Steigerung der Selbsthilfeaktivitäten in Österreich

3. Stärkung der bundesweiten Selbsthilfeorganisationen (B-SHO) in deren Aktivitäten und Sichtbarkeit

Operative Ziele:
1. partizipative Entwicklung von Grundlagen zu den mehrjährigen inhaltlichen Arbeitsschwerpunkten

2. Advocacy für den Selbsthilfegedanken und die Leistungen von Selbsthilfegruppen und -organisationen sowie Capacity Building durch Austausch und Vernetzung von und mit Akteurinnen und Akteuren aus der Selbsthilfe, Stakeholdern aus dem Gesundheitswesen, mit nationalen und internationalen Kolleginnen und Kollegen

3. Unterstützung und Empowerment für in der Selbsthilfe und in Beteiligung engagierte Menschen u.a. durch Entwicklung und Umsetzung eines Weiterbildungsprogramms für bundesweite Selbsthilfeorganisationen und Betreuung von Weiterbildungsprogrammen für Selbsthilfegruppenleiter:innen über die SH-Unterstützungsstellen in den Ländern

4. Verbreitung von Informationen über Selbsthilfe oder selbsthilferelevante Themen (Betreuung von Selbsthilfeverzeichnissen, Betreuung der ÖKUSS-Website, Herausgabe des ÖKUSS-Newsletters, Herausgabe von Publikationen)

Methodik

  • (partizipative) Entwicklung von Grundlagen und Sammlung und Zurverfügungstellen von Wissen zu den mehrjährigen inhaltlichen Arbeitsschwerpunkten
  • Austausch und Vernetzung von und mit Akteurinnen und Akteuren aus der Selbsthilfe, Stakeholderinnen und Stakeholdern aus dem Gesundheitswesen, mit nationalen und internationalen Kolleginnen und Kollegen
  • Betreuung von Selbsthilfeverzeichnissen, zur leichteren Auffindbarkeit von Selbsthilfegruppen und -organisationen für Interessierte und für Stakeholder (Navigationskompetenz)
  • Umsetzung des ÖKUSS-Weiterbildungsprogramms und laufende Evaluation: Kurs „Kollektive Patientenbeteiligung“, monatliche themenspezifische Seminare und Fachveranstaltungen
  • (partizipative) Entwicklung und Herausgabe von Publikationen (barrierefrei und in zielgruppengerechter Sprache)
  • Teilnahme und Beteiligung an Fachveranstaltungen, zur Verbreitung des Themas und der aktuellen Arbeiten
  • Betreuung der Website, www.oekuss.at
  • Herausgabe des Newsletters

Beitrag zum Wirkungsziel 1

Selbsthilfeorganisationen und -gruppen leisten sowohl einen Beitrag zur individuellen Gesundheitskompetenz von Betroffenen, Patientinnen und Patienten und ihrer Angehörigen durch Austausch, Beratung und mündliche sowie schriftliche Information, als auch zur systemischen Gesundheitskompetenz, zur Qualitätsverbesserung der Gesundheitsversorgung und Patientenorientierung durch Einbringen der Betroffenenexpertise (Selbsthilfebeteiligung). ÖKUSS unterstützt sie dabei mit den oben beschriebenen Aktivitäten, stärkt die Organisationen in ihren Aktivitäten und ihrer Sichtbarkeit und bereitet bundesweite Selbsthilfeorganisationen für die Mitwirkung an Beteiligungsprozessen vor. ÖKUSS trägt dazu bei, die kritische Gesundheitskompetenz in Selbsthilfeorganisationen zu verbessern und damit auch das patientenzentrierte Beratungs- und Informationsangebot für Betroffene, Angehörige und Interessierte (Peer-Beratung).

Beitrag zum Wirkungsziel 2

Insbesondere im Rahmen der Weiterbildungsprogramme wird die persönliche Gesundheitskompetenz, und Navigationskompetenz gefördert sowie auch Multiplikationsfunktion erzeugt. In den Programmen sind auch gezielt Themen wie „kritische Gesundheitskompetenz“ inkludiert.

Zielgruppen

  • Zielgruppen im Setting Freizeit/Konsumwelten: Akteurinnen/Akteure in Vereinswesen und Zivilgesellschaft
  • Zielgruppen im Setting Gesundheits- und Sozialwesen/(öffentliche) Dienstleistungen: Patientinnen/Patienten, Klientinnen/Klienten, Gesundheitsförderungsberater:innen, Gesundheitsexpertinnen/Gesundheitsexperten
  • Sonstige: Akteurinnen/Akteure aus Gesundheitspolitik und -verwaltung
  • Zielgruppen im Setting Gesellschaftspolitik/Medien: Mitglieder von Vereinen / Verbänden / Interessensvertretungen, Vertreter:innen der Verwaltung oder Politik

3er logo Ökuss

22.09.2022
« zurück