Mit Migranten für Migranten – MiMi GesundheitslotsInnen für Wien und Oberösterreich

Organisation: Volkshilfe Wien, Abteilung Integration und Interkulturarbeit

Migrantinnen/Migranten werden mit Unterstützung von Gesundheitslotsinnen/Gesundheitslotsen ge- und bestärkt, mehr Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen, um ihre gesundheitliche Situation nachhaltig zu verbessern.

 Kurzbeschreibung


Im Rahmen des Projektes „MiMi – Mit MigrantInnen für MigrantInnen“ werden Migrantinnen/Migranten zu Gesundheitslotsinnen/Gesundheitslotsen geschult, um im Anschluss andere Migrantinnen/Migranten in selbst organisierten Veranstaltungen muttersprachlich über gesundheitsrelevante Themen zu informieren als auch den Zugang zum Gesundheitssystem zu verbessern.

 

Diese Maßnahme richtet sich insbesondere an:


Frauen- und Gesundheitsberatungseinrichtungen, Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

 

Warum bewertet die ÖPGK diese Maßnahme als „Modell guter Praxis“?


Das MiMi-Gesundheitsprojekt richtet sich vorrangig an die vulnerable Gruppe der Migrantinnen und Migranten und stärkt die Eigenverantwortung der einzelnen Person. Dadurch wird ein bedeutender Beitrag zur gesundheitlichen Chancengerechtigkeit geleistet. Das Modell wurde von Deutschland aus in andere europäische Länder transferiert und wurde mehrfach international mit Preisen ausgezeichnet.

Interesse? Hier geht’s zu weiteren Informationen.

14.10.2018

Diesen Beitrag fand ich ...

1 0
Ist Ihnen ein Fehler aufgefallen? Bitte informieren Sie uns unter oepgk@goeg.at.