Hilfe im Medikamentendschungel

Besonders ältere und chronisch kranke Patientinnen/Patienten werden oft mit mehreren Medikamenten gleichzeitig behandelt. Sie haben deshalb ein höheres Risiko für unerwünschte Wechselwirkungen, die auch zu Komplikationen führen können. Ein Careum-Blog setzt sich mit der Problematik auseinander und präsentiert ein Modell des Selbstmanagements für eine sichere Medikamenteneinnahme.

Arzneimittel zählen zu den wichtigsten Behandlungen. In der Gesundheitsversorgung geht man davon aus, dass rund 30 bis 50 Prozent aller Behandlungsfehler mit Medikationen zusammenhängen. Die dadurch hervorgerufenen unerwünschten Ereignisse führen zu Spitalsaufenthalten und belasten die Betroffenen, ihre Angehörigen und das Gesundheitssystem.

Laut internationaler Studien nehmen chronisch kranke Menschen täglich bis zu elf Medikamente ein. Die Medikamente richtig einzunehmen, gestaltet sich für die Patientinnen/Patienten oft schwierig, besonders dann, wenn mehrere Medikamente zu unterschiedlichen Zeiten eingenommen werden müssen. Dazu kommen Neben- und Wechselwirkungen, die den Betroffenen oft Probleme machen und sich negativ auf die Therapietreue auswirken. Die Folge: Oft nehmen Patientinnen/Patienten nur einen Teil der verordneten Dosis ein oder lassen manche Medikamente ganz weg. Um mit vielen Medikamenten im Alltag sicher umgehen zu können, braucht es laut Blog-Autorin Silvia Fux Wissen, Kompetenz und Motivation – also Gesundheitskompetenz.

Modell des Selbstmanagements bei der Einnahme von Medikamenten

Der Nahtstelle zwischen Spital und dem Leben zu Hause kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu, und hier ist die enge Betreuung durch Fachpersonal entscheidend. Ein Modell des Selbstmanagements bei Medikation mit sechs Schritten soll diesen Prozess optimieren.

Die Schritte des Modells umfassen:

  • Besorgen der Medikamente,
  • Verstehen der Wirkung der Medikamente und möglicher Nebenwirkungen durch die Patientinnen/Patienten,
  • Organisieren der richtigen Einnahme der Medikamente,
  • Einnehmen mit der Aufklärung der Ärztin/des Arztes über die Arzneimitteltherapie,
  • Beobachten der Wirkung und möglicher Nebenwirkungen und
  • Aufrechterhalten der Therapie

Fachpersonal hat in dem Modell die Aufgabe, die Patientinnen/Patienten und ihre Angehörigen beim Selbstmanagement zu informieren, aufzuklären und zu unterstützen.

Weitere Informationen:

 

zurück zur Übersicht