Health Literacy und Selbstmanagement im Kontext von Kooperation und Integration

Herausgeberinnen/Herausgeber: Kofahl, Ch., Trojan, A. In: Brandhorst, A. et al.: Kooperation und Integration – das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems, pp 493-513.
Erscheinungsjahr: 2017

Der Artikel gibt einen Überblick über aktuell Modelle, Konzepte und Definitionen von Health Literacy, bemüht sich um eine inhaltliche Verortung des Begriffs im Bereich der Humanwissenschaften und beschreibt Instrumente zur Messung von Health Literacy.

„Kaum ein Begriff hat in den letzten Jahren eine so große Verbreitung in den Gesundheitswissenschaften gefunden wie der der Health Literacy”, erklären die Autoren einleitend.  Sie beschreiben verschiedene Konzepte der Gesundheitskompetenz mit unterschiedlicher Komplexität und Weite und zitieren dazu zahlreiche Übersichtsarbeiten.

Im Zusammenhang mit der Frage nach dem Nutzenaspekt bemerken die Autoren, dass es bisher kaum gelungen sei, die Zusammenhänge zwischen Health Literacy und Gesundheitsoutcomes eindeutig abzubilden. Gesundheitskompetenz ist mit Krankheit und Gesundheit assoziiert, aber auch mit Sozialstatus, Einkommen und Bildung. Letztere sind eigenständige starke Risikofaktoren für Krankheit. „Aus diesem Grund macht es – z.B. zur Messung der Effekte von Schulungsmaßnahmen – meistens mehr Sinn, Gesundheitskompetenz indikations- und zielgruppenspezifisch zu fördern und zu erfassen.“

Weiteres diskutiert der Artikel den Begriff Selbstmanagement als eine Umsetzung von Health Literacy und beschreibt Merkmale gesundheitskompetenter Organisationen.

13.10.2018

Diesen Beitrag fand ich ...

0 0
Ist Ihnen ein Fehler aufgefallen? Bitte informieren Sie uns unter oepgk@goeg.at.