Gute Gesprächsqualität in der Praxis umsetzen: Chancen und Risiken

Das ÖPGK-Netzwerk Gesprächsqualität verfolgt, wie von der Strategie der Bundeszielsteuerung (2016) vorgeschlagen, das Ziel, Umsetzerinnen und Umsetzer von Maßnahmen zur Verbesserung der Gesprächsqualität im Gesundheitssystem aus Forschung und Praxis zu vernetzen und den offenen Austausch der Akteurinnen und Akteure zu fördern.

Expertinnen und Experten, sowie ÖPGK-Mitglieder waren daher am 14. November 2018 zu Gast an der FH Campus Wien und diskutierten im Zuge des 3. ÖPGK-Netzwerktreffens die Chancen und Risiken bei der Umsetzung guter Gesprächsqualität in der Praxis. Das Treffen war gleichzeitig das erste Treffen der österreichischen Community von EACH: International Association for Communication in Healthcare.

Departmentleiterin, Silvia Mériaux-Kratochvila, MEd, (FH Campus Wien, Departmentleiterin Gesundheitswissenschaften, Studiengangsleiterin Physiotherapie, Lehrgangsleiterin Advanced Integrative Health Studies) begrüßte die Anwesenden und gab in ihren Einleitungsworten einen Einblick in Österreichs größte Fachhochschule und ihr Department Gesundheitswissenschaften. Bezug nehmend auf das Netzwerktreffen zeigte sie sich zuversichtlich, dass die Veranstaltung als „Trägerrakete für weitere Aktivitäten zur Verbesserung der Gesprächsqualität, aber auch zur Steigerung der Gesundheitskompetenz  dienen wird.

 

Gute Gesprächsqualität wirkt


Dipl.Med.Päd.in Franziska Höhne und Andrea Buresch-Kirner, MSc (beide FH Campus Wien, Lehre und Forschung im Studiengang Physiotherapie) zeigten in ihrem Fachvortrag die beeindruckende Bandbreite an aktuell im Studiengang Physiotherapie laufenden Bachelorarbeiten rund um die Fragen, welchen Einfluss die Qualität der Gespräche auf den Erfolg von Behandlungen haben kann, und wie gute Gesprächsqualität in der Physiotherapie implementiert werden kann. Mag.a Dr.in Marlene Sator (Gesundheit Österreich GmbH) gab einen Ein- und Überblick über den Umsetzungsstand der Strategie zur Verbesserung der Gesprächsqualität in der Krankenversorgung und leitete damit die Knowledge-Cafés zu den drei Handlungsfeldern – Patienten-Empowerment, Mitarbeiter-Empowerment, lokale Organisations- & Prozessentwicklung – ein. In diesen Knowledge-Cafés stand der interaktive Austausch zu den Fragen, was im jeweiligen Handlungsfeld bisher gelungen ist und welche Hindernisse und welche Chancen für eine erfolgreiche Umsetzung erlebt werden, im Vordergrund.

 

Ausblick


Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die abschließenden Worte der ÖPGK-Vorsitzenden, Dr.in Christina Dietscher (BMASGK). Angesprochen auf die Ergebnisse der Knowledge-Cafés, sieht sie eine wachsende Community, die bereits erste gute Projekte und Praxiserfahrungen sammelt und durch diese Pionierarbeit einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Umsetzung in den kommenden Jahren leistet.

 

Fotos


© FH Campus Wien/Schildendorfer und © FH Campus Wien/Jöchtl

Download der Präsentationen


 

Weiterführende Informationen


13.12.2018

Diesen Beitrag fand ich ...

2 0
Ist Ihnen ein Fehler aufgefallen? Bitte informieren Sie uns unter oepgk@goeg.at.

Kategorien:

Aktuelles   Startseite