Examining the impacts of health literacy on healthcare costs. An evidence synthesis

Wissenschaft und Praxis sind über die steigenden Gesundheitskosten besorgt. Dieses Manuskript gibt Aufschluss über den Zusammenhang zwischen Gesundheitskompetenz und Gesundheitskosten und dient als Lösungsansatz für einen angemesseneren Zugang zu medizinischer Versorgung einerseits und möglichen Kosteneinsparungen andererseits.

 

Begrenzte Gesundheitskompetenz stellt eine hohe Kostenbelastung dar. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die unzureichende Fähigkeit der Patientinnen/Patienten Informationen zu verstehen und sich im Gesundheitssystem zurechtzufinden, ein wesentlicher Faktor für den mangelhaften Zugang zur Gesundheitsversorgung ist.

Menschen mit einer geringen Gesundheitskompetenz haben Probleme eigenständig  zur Erhaltung ihrer Gesundheit beizutragen und tun sich schwer beziehungsweise sind nicht in der Lage gesundheitsbezogene Informationen zu verstehen und diese umzusetzen. Sie nehmen Gesundheitsdienstleistungen weniger in Anspruch und bei Erkrankung ist zudem das Risiko einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes größer, was wiederum zu steigenden Kosten im Gesundheitssystem beiträgt.

Trotz dieser Ergebnisse wird der Gesundheitskompetenz noch zu wenig Bedeutung im Gesundheitssystems beigemessen. Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist entscheidend, um die begrenzte Gesundheitskompetenz zu bewältigen und Kosten einzusparen. Zudem besteht weiterer Bedarf, um den Zusammenhang zwischen Gesundheitskompetenz und Gesundheitskosten zu erforschen.

13.10.2018

Diesen Beitrag fand ich ...

0 0
Ist Ihnen ein Fehler aufgefallen? Bitte informieren Sie uns unter oepgk@goeg.at.
« zurück