Drei-Länder-Treffen Health Literacy

Zweimal jährlich treffen sich zentrale Akteure aus Österreich, der Schweiz und Deutschland zur gemeinsamen Umsetzung von Initiativen und Projekten im Bereich Gesundheitskompetenz.

Der Drei-Länder-Dialog startete 2016 und dient der regelmäßigen Abstimmung zwischen Schweiz, Deutschland und Österreich zum Thema Gesundheitskompetenz.

Blick in die Länder

In Deutschland wurde jüngst der Nationale Aktionsplan Gesundheitskompetenz verabschiedet, mit dem evidente Maßnahmen zur Steigerung der Health Literacy der Bevölkerung in die Praxis transferiert werden. Zur Umsetzung des Aktionsplans wurde eine nationale Koordinierungsstelle eingerichtet. Die Allianz Gesundheitskompetenz vernetzt als Plattform Akteure in der Schweiz. Sie setzt gesellschaftspolitische Impulse, entwickelt strategische Konzepte und unterstützt die Umsetzung konkreter Projekte mit Partner*innen inner- und außerhalb der Allianz. In Österreich ist die Österreichische Plattform Gesundheitskompetenz (ÖPGK) zur Steigerung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung aktiv.

Auch in Österreich gibt es seit drei Jahren die Koordinationsstelle, die im Fonds Gesundes Österreich angesiedelt ist. Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger unterstützt die konkrete Umsetzung von Maßnahmen in unterschiedlichen Settings. Beispiele sind die Integration von feel-ok.at in die Jugendlichenuntersuchung, ein Leitfaden für organisationale Gesundheitskompetenz in Gemeinden oder die Gesundheitskompetente Offene Jugendarbeit. Ein wesentlicher Schwerpunkt der ÖPGK in Österreich ist die Gute Gesundheitsinformation Österreich, damit Folder, Webseiten oder Patientenaufklärungen leicht verständlich, zielgruppengerecht und qualitätsgesichert aufbereitet werden. Dafür wurden 15 Qualitätskriterien erarbeitet.

Internationale Ebene

Die WHO betreibt die europäische Gesundheitsinformationsinitiative EHII (European Health Information Initiative). Ziel dieses Netzwerks ist es, europäische Entscheidungsträger bei der Klärung zentraler, strategischer Fragen im Bereich Gesundheitsinformation und Evidenz zu unterstützen, statistische Methoden zu harmonisieren und damit zur Verbesserung der Gesundheit in der EU beizutragen.

Gemeinsame Kooperationsziele

Die genannten Akteure aus den Feldern Politik, Wissenschaft und Umsetzung haben sich die folgenden beiden Punkte zum Ziel gesetzt:

  1. Die Unterstützung einer neuerlichen Messung der Health Literacy in der WHO Europäischen Region (53 Mitgliedsstaaten)
  2. Die Umsetzung möglicher gemeinsamer Projekte in den Bereichen Gute Gesundheitsinformation, Verbesserung der Gesprächsqualität in der Krankenversorgung, gesundheitskompetente Organisation, eHealth und in anderen wesentlichen Settings, wie zum Beispiel Gemeinden und Schulen.

Ein Output der Bemühungen unter Punkt zwei sind die Faktenboxen: Informiert entscheiden!, wobei bestehendes Know-How übertragen werden konnte.

 

Autor: Martin Block, Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger


Die Akteure der drei Länder
  • Österreich: Hauptverband österreichischer Sozialversicherungsträger, Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, Gesundheit Österreich GmbH,
  • Deutschland: AOK Bundesverband, Universität Bielefeld
  • Schweiz: Stiftung Careum

 

Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger ist Kern-Teammitglied der ÖPGK. Er setzt verschiedene Projekte zum Thema Gesundheitskompetenz um, darunter die „Gesundheitskompetente Sozialversicherung“ und das „Gesundheitskompetenz-Coaching in Einrichtungen der Sozialversicherung“.

 

zurück zur Übersicht