Die gesundheitskompetente Sozialversicherung – Methodenbox

Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger hat unter dem Titel „Die gesundheitskompetente Sozialversicherung“ eine Methodenbox herausgegeben. Auf 135 Seiten werden alle wichtigen Bausteine präsentiert, um die Sozialversicherung im Allgemeinen sowie ihre eigenen stationären und ambulanten Einrichtungen auf dem Weg hin zu einer gesundheitskompetenten Organisationen zu begleiten.

 

Die Entwicklung zu einer gesundheitskompetenten Organisation wird vom Autorenteam als stetiger Prozess gesehen, der in jeder einzelnen Einrichtung/Organisation professionell begleitet und gestaltet werden sollte. Der Bericht zur Methodenbox liefert dafür Anregungen und Orientierung für Verbesserungsmaßnahmen in folgenden Handlungsfeldern:

  • Verständliche und qualitätsvolle Informationsmaterialien
  • Effektive Kommunikation
  • Schulung der Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter
  • Einfacher Zugang und Orientierungshilfen
  • Einbeziehung der Zielgruppe

Der Bericht wurde vom Institut für Gesundheitsförderung und Prävention (IfGP) unter Mitarbeit des Projektteams „Gesundheitskompetenz stärken in der SV“ erstellt. Zielgruppe der Methodenbox sind alle Entscheidungsträgerinnen/Entscheidungsträger, Leiter von Einrichtungen, Ärztliche Leiterinnen/Leiter, Organisations- und Personalentwicklerinnen/Personalentwickler sowie Expertinnen/Experten für Public Health und/oder Qualitätssicherung.

 

Praktisch umsatzbare Informationen


Die Methodenbox wurde zwar für Einrichtungen der Sozialversicherung entwickelt. Sie liefert jedoch auch für Verantwortliche anderer Gesundheitseinrichtungen, die sich mit den Themen Gesundheitskompetenz und Organisationsentwicklung auseinandersetzen, viele nützliche und praktisch umsetzbare Informationen. Die Methodenbox ist ein Teil der ÖPGK-Maßnahme „Gesundheitskompetente Sozialversicherung“.

 

Inhalte der Methodenbox


Die Methodenbox liefert unter anderem Lernziele für Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter einer  gesundheitskompetenten Sozialversicherung und beschreibt unterschiedliche Schulungsformate.

Zudem werden Qualitätskriterien und Checklisten für die schriftliche Kommunikation mit Versicherten, für einfach nutzbare Webinhalte, qualitätsvolle Gesundheits-Apps und audiovisuelles Informationsmaterial zur Verfügung gestellt.

„Effektive Kommunikation“ stellt einen wesentlichen Erfolgsfaktor der Leistungserbringung dar. Es werden Strategien (z.B. Teach Back) und Kampagnen (z.B. Ask me 3) vorgestellt, die entscheidend zu einer gelungenen Kommunikation beitragen.

Die Methodenbox liefert zudem Tipps zu Orientierungs- und Leitsystemen in Gebäuden und zeigt anhand von Beispielen auf, wie die Sozialversicherung Versicherte bei der Orientierung im Gesundheits- und Sozialversicherungssystem unterstützen kann.

Außerdem werden Tipps gegeben, wie Versicherte im Rahmen von Nutzertestungen in die Entwicklung von Informationsmaterialien oder im Rahmen von Walking Interviews in die Weiterentwicklung des Orientierungs- und Leitsystems einer Einrichtung einbezogen werden können. Ebenso werden Möglichkeiten für die Einbeziehung von Versicherten im Rahmen von Projekten dargestellt.

Letztlich wird angeführt, wie das Feedback von Versicherten zur organisationalen Gesundheitskompetenz im Rahmen von Versichertenbefragungen eingeholt werden kann. In den Handlungsfeldern finden sich neben den theoretischen Inhalten zahlreiche Beispiele guter Praxis.

Weitere Informationen finden Sie hier: Die gesundheitskompetente Sozialversicherung – Methodenbox

09.06.2016

Diesen Beitrag fand ich ...

0 0
Ist Ihnen ein Fehler aufgefallen? Bitte informieren Sie uns unter oepgk@goeg.at.
« zurück

Kategorien:

Aktuelles