Aufwertung von Patientenrechten zur Unterstützung von Gesundheitskompetenz

Autoren: Nowak P., Schmotzer C.
Veröffentlichung: Juni 2021

Patientenrechte können ein wichtiger Faktor für bessere Outcomes im Gesundheitssystem sein. Einerseits leisten Patientenrechte einen Beitrag zum Empowerment für Koproduktion seitens der Patientinnen und Patienten, andererseits können sie auch bei den Gesundheitsdiensteanbietern/‐anbieterinnen die Aufmerksamkeit für unterstützende, empowernde Maßnahmen fördern. Im Rahmen dieses Projekts sollte untersucht werden, inwieweit die bestehenden Patientenrechte zur Stärkung der Gesundheitskompetenz der österreichischen Bevölkerung beitragen, welche Umsetzungsprobleme in der Praxis auftreten und ggf. welche zusätzlichen rechtlichen Verankerungen oder Umsetzungsmaßnahmen nötig erscheinen.

Methode

exploratives, qualitatives Vorgehensmodell anhand einer Sondierung von Patientenrechten im Zusammenhang mit Gesundheitskompetenz und Interviews mit Expertinnen und Experten

Ergebnisse

Es wurden Umsetzungsprobleme und Erweiterungsbedarf im Zusammenhang von Patientenrechten und Gesundheitskompetenz identifiziert, insbesondere hinsichtlich des Rechts auf Aufklärung, des Rechts auf Selbstbestimmung/Einwilligung und des Rechts auf Information und Dokumentation. Für jeden Bereich wurden Lösungsansätze und Empfehlungen aus Expertensicht formuliert.

Schlussfolgerungen

Diese Recherche untermauert, dass es einen erheblichen Bedarf an besserer Umsetzung und Ausgestaltung von Patientenrechten im Zusammenwirken mit Gesundheitskompetenz gibt. Es wurden viele konkrete Ansatzpunkte für Verbesserungen identifiziert, welche in einem nächsten Schritt mit Stakeholdern diskutiert und priorisiert werden müssten. In weiterer Folge sollten Vorschläge für konkrete rechtliche Adaptionen und die nötigen Umsetzungsbegleitmaßnahmen entwickelt werden.

 

 

05.07.2021

Diesen Beitrag fand ich ...

Du hast bereits abgestimmt!
Ist Ihnen ein Fehler aufgefallen? Bitte informieren Sie uns unter oepgk@goeg.at.
« zurück